Gesundes Leben: Mecklenburg-Vorpommern Spitze

Presseinformation 8. August 2016

In keinem Bundesland wohnen anteilig mehr gesund lebende Menschen als in Mecklenburg-Vorpommern. Das ist eines der Ergebnisse des diesjährigen DKV Reports „Wie gesund lebt Deutschland?“. Für diesen bundesweiten Report befragte die GfK Nürnberg 2014 und 2016 insgesamt 400 Einwohner in Mecklenburg-Vorpommern zu ihrem Gesundheitsverhalten. Die wissenschaftliche Leitung liegt bei Ingo Froböse, Professor an der Deutschen Sporthochschule Köln.
19 Prozent der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern (MV) leben gesund: Sie bewegen sich ausreichend, essen ausgewogen, rauchen nicht, trinken wenig Alkohol und haben kein Problem mit Stress. „Auch diesmal sind wie in den Jahren zuvor die Mecklenburg-Vorpommern wieder Spitzenreiter des gesunden Lebens“, sagt Ingo Froböse. Bereits in den vorherigen DKV Reporten schnitten die Menschen in Mecklenburg-Vorpommern in den fünf untersuchten Kategorien immer am besten ab.
MV punktet bei Bewegung und Ernährung
„Das hat mehrere Gründe“, erklärt Froböse. „Einer ist, dass die meisten Menschen dort sich mindestens zweieinhalb Stunden in der Woche bewegen.“ Das ist die Zeit, die die Weltgesundheitsorganisation (WHO) als gesundheitsfördernd empfiehlt. 55 Prozent und damit mehr Menschen als in allen anderen Bundesländern erreichen diese Zielmarke. „Die Mecklenburg-Vorpommern bewegen sich besonders viel in ihrer Freizeit und auf ihren täglichen Wegen zu Fuß oder mit dem Rad. Außerdem punkten sie beim Thema Ernährung. 53 Prozent achten auf einen ausgewogenen Speiseplan“, sagt Froböse. Zu einem ausgewogenen Speiseplan gehören etwa Vollkornprodukte, Gemüse und Obst, sowie ein- bis zweimal die Woche Fisch.

Nach Froböses Ansicht könnten die Mecklenburg-Vorpommer aber durchaus noch mehr für ihre Gesundheit tun: „Wenn 19 Prozent rundum gesund leben, heißt das auch, 81 Prozent leben nicht in allen Bereichen gesund.“ Im Ländervergleich könnte Mecklenburg-Vorpommern besonders bei den Themen Rauchen und Stress noch aufholen. Gemäß den Zahlen des DKV Reports leiden 46 Prozent der Menschen im Land unter Stress. 23 Prozent rauchen und schaden damit ihrer Gesundheit.

Für die Länderauswertung wurden die Zahlen der Befragungen von 2014 und 2016 addiert, um eine größere Zahlenbasis zu haben. Bundesweit leben nach dieser Auswertung nur etwa elf Prozent der Menschen in allen Bereichen gesund. Schlusslicht ist das Land Nordrhein-Westfalen.

Weitere Informationen zum DKV Report finden Sie unter www.ergo.com/dkv-report.

Der DKV-Report 2016 in Kürze:
Wissenschaftliche Leitung
Prof. Ingo Froböse und Dr. Birgit Sperlich, Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln, www.zfg-koeln.de
CATI-Telefonbefragung
GfK Nürnberg
Zahl der Befragten
2.830
Befragungszeitraum
2.3. bis 1.4.2016
Publikation, Schaubilder, Fotos
DKV-Report „Wie gesund lebt Deutschland?“ 2016, 48 Seiten, PDF-Datei zum Download unter www.ergo.com/dkv-report
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

ERGO Group AG
Media Relations
Sybille Schneider

Tel  0211 477-5187
Fax 0211 477-3113sybille.schneider@ergo.de media-relations@ergo.de

Über die DKVDie DKV ist seit über 80 Jahren mit bedarfsgerechten und innovativen Produkten ein Vorreiter der Branche. Der Spezialist für Gesundheit bietet privat und gesetzlich Versicherten umfassenden Kranken- und Pflegeversicherungsschutz sowie Gesundheitsservices, und organisiert eine hochwertige medizinische Versorgung. 2015 erzielte die Gesellschaft Beitragseinnahmen in Höhe von 4,8 Mrd. Euro.
Die DKV ist der Spezialist für Krankenversicherung der ERGO und gehört
damit zu Munich Re, einem der weltweit führenden Rückversicherer und Risikoträger.
Mehr unter www.dkv.com Disclaimer
Diese Presseinformation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der DKV Deutsch Krankenversicherung beruhen. Bekannte und unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächliche Entwicklung, insbesondere die Ergebnisse, die Finanzlage und die Geschäfte unserer Gesellschaft wesentlich von den hier gemachten zukunftsgerichteten Aussagen abweichen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu aktualisieren oder sie an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.